From 2015 you can fully follow all the news, information, videos, etc. about Rolando Villazón (and villazonista community) here:

FACEBOOK Rolando Villazón -Villazonistas
https://www.facebook.com/rolandovillazon.villazonistas

TWITTER @villazonistas https://twitter.com/villazonistas

----------------------------------------------------------------------------------

20 nov. 2010

EL CONCIERTO DE ROLANDO VILLAZÓN EN VIENA (18-11-2010): COMENTARIOS Y FOTOS

foto: Eleonore

Après Berlin et Munich, c’était « mon » troisième México. Berlin avait le miracle de la soirée d’ouverture de cette série de concert, Munich était la MAGIE pure... Mais quels mots me restent-ils pour raconter la soirée de Vienne ? 

Je savais que Rolando était en pleine forme, que sa voix était d’une beauté fabuleuse et d'une puissance particulierement émotive. Et avant le concert,  je croyais que j’asisterais à quelque chose que je connais bien, à quelque chose qui m’est familier ... Mais quand Rolando a commencé à chanter « El Reloj » - le monde a changé un peu.  Déjá dans cette première chanson, sa voix limpide, vivifiante, fraîche comme une eau de source scintillait, brillait comme l’océan dans le soleil. Et la voix avait une puissance glorieuse et victorieuse.
Après « El Reloj », Rolando a dit quelques mots au public : « Le plus grand chanteur du monde est dans la salle ! » et quand le public riait,  il a vite ajouté : « Ce n’est pas moi, c’est Maestro Plácido Domingo ! » Un grand applaudissement a salué Plácido.  
Dans « Noche de Ronda » et « Despedida », les graves étaient tous là, formidables, puissants, impeccables – avec les couleurs du velours noir. Et toujours cette douceur cristalline, cette intonation unique au monde...
Avant « VeraCruz », Rolando parlait de Plácido, il lui a exprimé sa reconnaissance, et pour  montrer son hommage, sa considération, il a mis un genou par terre, baissé la tête et demeurait ainsi pendant quelques instants. C’étaient des moments de profondes émotions.  Au début de la deuxième partie, Rolando a présenté un jeune guitariste mexicain qui a joué (avec un grand talent) trois pièces. Les musiques étaient très belles, avec des harmonies intéressantes, romantiques.
Et que dire de la seconde partie ? Solamente una vez, et surtout la « trilogie » que j’adore : Comprendo, Besos Robados, Júrame.Pour moi, Besos robados est toujours le sommet, mais hier Rolando a mis un petit soupir juste avant « Quando muere la tarde ». La chanson est devenue d’une beauté incomparable, avec des legatos et des nuances douces. Et suivait Júrame... qui m’a complètement bouleversée. 
Ce concert était celui des aigus et des graves sublimes, à couper le souffle, des notes finales fabuleusement belles, tenues longuement, longuement et des pianissimos inimaginables.  Sa voix coulait comme le Niagara...  
Comme toujours, Rolando a terminé la soirée avec México lindo y querido et La cucarachá, chantées dans une salle enflammée par sa passion et son charisme.
Eleonore

foto: Eleonore

foto: Eleonore


Meine Familie hat mich sehr überrascht und mir Karten für Rolando’s ¡México!-Konzert in Wien geschenkt. Ich war in Hochstimmung – noch dazu, dass ich in der ersten Reihe sitzen konnte und somit Rolando ganz nahe war, außer dass die Bühne cirka 1 Meter hoch war. Dass Rolando Villazón wieder einmal in Wien auftrat, noch dazu in einem Konzert, ging mir damit ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung.
Das Konzert war ausverkauft, ein voll besetzter Saal und ein begeistertes Publikum empfing zuerst die Bolivar Soloists (sie spielten ein instrumentales Stück) und dann mit großem Jubel den Star des Abends Rolando Villazón, der sein Liedprogramm mit „EL RELOJ“ mit seiner wunderbaren Stimme begann. Rolando’s verbindliche und nette Worte, Erzählungen und auch Hinweise über die Komponisten, brachten dem Auditorium Freude und Heiterkeit. Aber es wäre nicht Rolando, wenn er nicht zuerst sein Publikum freundlich begrüßte und den schönen Konzerthaus-Saal bewunderte, in dem er zum ersten Mal auftrat. Doch es war noch etwas Besonderes: Rolando begrüßte seinen Freund „Maestro Placido Domingo“, der in einer Balkon-Loge inmitten des Publikums saß. Rolando – ein großer Star, der voll Bescheidenheit und Dankbarkeit vor seinem Vorbild niederkniete und sich mit der Hand auf’s Herz tief verneigte.
Es folgte ein einfühlsames „NOCHE DE RONDA“, und dann forderte Rolando das Publikum auf „Sagen Sie ja!“ worauf zuerst einzelne Zuseher mit „Ja“ antworteten und dann nach nochmaliger Wiederholung der Aufforderung ein freudiges „Ja“ vom ganzen Auditorium kam. Worauf Rolando freudig lächelte und antwortete: „Dann  habe ich ein Stück Himmel!“ und sang ein wunderschönes „DIME QUE SI“.Rolando sagte anschließend Francisco „Pacho“ Flores mit seinem wunderbaren Trompetensolo „GRANADA“ an und scherzte noch „Inzwischen gehe ich ein Glas Tequila – nein, natürlich ein Glas Wasser trinken!“  :-)))))))))) Rolando kehrte zurück mit einem traurig stimmenden „DESPEDIDA“, um dann anschließend Marta Domingo ein Lied aus ihrer Heimat „VERACRUZ“ zu widmen.Das Publikum begleitete Rolando und die Bolivar Soloists mit großem Applaus in die Pause.
Der zweite Teil des Konzerts begann mit einer Überraschung: Es kam nur Rolando Villazón auf die Bühne, der sich beabsichtigt mit suchendem Blick nach seinen Musikern umdrehte, jedoch keiner da war. Er sagte dem Publikum, dass man als Künstler auch verpflichtet ist, den jungen Nachwuchs zu fördern und erzählte, dass er einen jungen, sehr talentierten mexikanischen Gitarristen in London kennenlernte. Dieser spielte 3 lateinamerikanische Gitarren-Soli, davon war eines von Villa-Lobos und ein Stück aus México „FIESTA“. Das Publikum zollte dem jungen Künstler gebührenden Beifall. Dann kehrten die Bolivar Soloists zurück und spielten „FUGA CON PAJARILLO“ und danach betrat Rolando wieder die Bühne und brachte ein bewegend gesungenes SOLAMENTE UNA VEZ“. Dazwischen immer wieder Bemerkungen und Kurzgeschichten – witzig oder auch lehrreich – und ein sehr gefühlvolles, von Rolando sehr schön gesungenes „COMPRENDO“ , begleitet nur vom Piano, folgte (eines meiner Lieblingslieder, zusammen mit Besos Robados und Júrame…). Weiters im Programm waren wieder die Bolivar Soloists instrumental mit „LA BIKINA“ und danach fesselte Rolando das Publikum mit einem leidenschaftlichen „BESOS ROBADOS“, stürmischer Beifall und Jubel, das Publikum war begeistert. Es folgten noch mehr, von Rolando angekündigte Küsse mit „BÉSAME MUCHO“, welches abermals heftige Ovationen hervorrief. Zum Leidwesen des gesamte Auditoriums neigte sich das Programm dem Ende zu, und es folgte ein weiteres Highlight : „JÚRAME“ – der sensible Künstler brachte dieses Lied voll Gefühl, Feuer und Leidenschaft dem begeisterten Publikum nahe, sodass dieses von den Sitzen aufsprang und in tosenden Beifall ausbrach. Da leider so ein zauberhafter und wunderschöner Konzert-Abend zu Ende ging, folgten die Zugaben: Mit dem Sombrero am Kopf und auch in der Hand sang Rolando natürlich „CIELITO LINDO“/“MÉXICO LINDO Y QUERIDO“ ( und aufgrund Rolando’s Geste auch viele Zuseher mitsangen. Das enthusiastische Publikum ließ den charismatischen Tenor und wundervollen Entertainer natürlich nicht mehr gehen. Und natürlich – Rolando Villazón erzählte die Geschichte mit dem Vorsingen mit Bariton- und Sopranstimme  von „LA CUCARACHA“ und „AVE MARIA“, um dann dieses Lied mit Temperament, Ausgelassenheit und Freude zu einer „Fiesta Méxicana“ werden ließ. Das entfesselte Publikum dankte mit „standing ovations“, tosenden Applaus und Bravorufen.
Was mich trotz dieses wunderbaren Abend traurig stimmte, waren zwei Dinge: Erstens: Ich kann keine schönen Fotos senden, da die Bilder immer mehr unscharf wurden und im Endeffekt misslangen, weil mein Fotoapparat „streikte“. Zweitens: „Stage door“ mit Rolando gab es bedauerlicherweise keines, da ein Fanclub (???) den Künstler für ein gemeinsames Abendessen „reserviert“ hatten. Das war sehr traurig, den Rolando ist viel zu kommunikativ, um mit allen seinen treuen Fans am Schluss noch da zu sein für Fotos, Autogramme und ein paar nette Worte – so wie in Berlin, San Sebastian, Paris und München.
Aber ich hoffe, Rolando kommt ja wieder einmal nach Wien und vielleicht gelingt es dann, ihn auch außerhalb der Bühne zu sehen. Nun noch zum sehr positiven Resümee : Rolando war in bester stimmlicher Verfassung, gab mehr als 100% seines Könnens, sang mit kraftvoller, schöner Stimme, jedes Lied voll vielen Farben und voller verschiedensten Gefühlnuancen, wie Traurigkeit, Eifersucht und glücklicher Verliebtheit. Seine Stimme hatte eine samtige Wärme und war voller Zärtlichkeit. Und er vermittelte uns die mexikanische Lebensfreude pur! Er bewies mit seinem Humor und seiner Bescheidenheit, welch großer Sänger, Künstler und faszinierender Mensch Rolando Villazón ist! Wir nahmen viele seiner traumhaft gesungenen Lieder in unsere Traumreise mit! Bravo, Bravissimo y muchas gracias, querido Rolando !!!
Edith

foto: Edith
foto: Edith

MERCI BEAUCOUP, ELEONORE!          DANKE SCHÖN, EDITH!

3 comentarios:

  1. Thank you so much, Eleonore and Edith, for the great chronicle and photos!

    What an incredible night for Rolando to have Domingo in the audience. That must be why a private party was held afterward--certainly to receive both huge artists.

    There is a great love affair between Rolando and the Viennese public. His two returns to the stage after long absences have taken place here. His heart beats for Vienna.

    I just love the bit about the Mexican guitar player. Just love it.

    Viva Rolando! Viva Vienna!

    ResponderEliminar
  2. catherine la parisienne21/11/10 16:18

    Merci aux deux reporters présentes à Vienne qui nous font partager ces moments d'allégresse.
    Rolando, "el Mexicano", poursuit sa tournée triomphalement, ce qui ne peut surprendre aucun villazonista.
    VIVAAA ROLANDOOOOOOOOO !

    ResponderEliminar
  3. Un grand merci à Eleonore et Edith pour leurs témoignages de cette superbe soirée que fut le concert Mexico de Vienne.
    Tous mes souhaits de réussite à Rolando pour la suite de ses concerts Mexico.

    ResponderEliminar