From 2015 you can fully follow all the news, information, videos, etc. about Rolando Villazón (and villazonista community) here:

FACEBOOK Rolando Villazón -Villazonistas
https://www.facebook.com/rolandovillazon.villazonistas

TWITTER @villazonistas https://twitter.com/villazonistas

----------------------------------------------------------------------------------

29 nov. 2011

MÁS SOBRE LES CONTES D'HOFFMANN

AP Photo/Kerstin Joensson)

Con este post acabo los dedicados a estos espectaculares Contes d'Hoffmann de la Bayerische Staatsoper, por el momento, al menos hasta el 29 de diciembre, fecha de su emisión televisiva.Durante los últimos días me ha llegado la crónica de Ingrid, desde Paris, elaboradísima en inglés y en alemán, y un email con fotos de Ivana, desde Praga, del que reproduzco una parte. Muchísimas gracias a las dos.
---
También aprovecho para reproducir unas frases de la crítica de Mike Silvermann, para The Associated Press, que han reproducido destacados medios como The Washington Post, Miami Herald o San Francisco Chronicle:



"Hoffmann," seen Friday night, played to sold-out houses on the strength of its cast. In the title role, tenor Rolando Villazón proved his comeback from a vocal crisis is for real...
In his most strenuous role since returning to the stage in 2010, Villazon found his lyric tenor stretched almost to the breaking point but never quite. Though youthful ardor is now beyond him, he filled out the melodic line with ample, healthy-sounding tone and took most of the high notes. He even swaggered through both verses of the high-flying drinking song in the Venice scene.






CRÓNICA DE INGRID A.
----


Les Contes d'Hoffmann - Munich 25 November 2011


Probably you all have read over and over again all stories about the previous Munich Hoffmann performances? Well, what news to add about the last one?

I thought, I write in English for those reading from abroad, hoping to add the one or other additional emotion on this wonderful Hoffmann series. 25 November 2011, another chilly but sunny Friday in Munich. Christmas decors all over, hundreds of tourists swap over the different Xmas-markets pread over the city, the scent of cinnamon, roasted chestnuts, toasted almonds and hot wine is in the air… mixed with a hint of fried matched potatoes, on o Munich’s numerous specialities.

It will be my third Hoffmann tonight, a surprise and last minute decision,  an expensive change of mind, given that I have to travel from Paris. Well, here I am, for the first time properly equipped with binoculars and a parkett seat, very far behind the stage, helas!

I have listened to the 31 October recordings over and over again while reading the libretto, that’s why I almost know the text by heart and will so be able to focus entirely on what happens on stage, I’m very happy to be here and… very nervous too!

The lights go down, the subscription audience is less attentive than the one of the previous shows, or is the cold weather the reason for more people suffering from a cold?

Curtain up, Rolando alias Hoffmann, sitting on his bed, tries to write (actually to draw), his look goes far from just dressing up a costume of ancient times, I wonder how much of it is make-up (actually I know it is almost zero) and how much is Rolando’s extraordinary ability of looking exactly like a man of the time the opera is set in.

With the same passion Hoffmann is trying to draw, he is drinking. Well measured the first glass: just as much liquid to empty the bottle of… grappa maybe? One bottle finished, take another one from the cupboard, allowing so the Muse to appear. Angela Brower’s look is sweet, with Villazón-eyebrows she could be Rolando’s sister or … alter ego. The Muse will distract Hoffmann from negative relationships and lead him to inspiration and creation. That’s her job for tonight; it seems a difficult task given Hoffmann’s attraction to alcohol. Angela is just one element of the cast of this wonderful production, so full with promising young talents, appetizing food for opera agents on the outlook for future stars.

Luther’s cellar is nicely staged. The three students Nathanael, Herman and Wilhelm, played by Irish Dean Power, American Andrew Owens and , Dutch Tim Kuypers, look handsome and their voices are very promising. The ballade of Kleinzach is, we all know this, one of Rolando’s masterpieces. I could watch and listen to it hundreds of times… I especially love the final tragic notes switching to the story’s moral: Life is short, you must sweeten it up … drink, sing and laugh to the adventure… let’s cry tomorrow! Woodwinds accompany this line… Rolando’s puts so much emphasis in the phrase… first tears appear in the eyes of those who love tragedy on stage (like me!). Villazón shades the role of the drunk as if he had experienced it himself: from slightly tipsy onwards... to… well, we’ll see.

2nd Act Olympia
Children decor and funny staging, the barbie-like Diana Damrau, all this fits perfectly to young Hoffmann in short trousers, naively feeling attraction, supported by his pink glasses that make the world shine and Olympia be alive. Diana loves her role and her doll is brilliantly performed catching the entire audience’s attention. Like a child falling in love of a toy, Hoffmann falls in love with Olympia, he’s completely lost. He will touch ground again only after Olympia’s destruction as consequence of a cheque fraud. I loved an automate… mamma mia…. Hoffmann seeks to forget again by drinking.

3rd Act Antonia
Long black hair, white dress and colourless face: this in Antonia, already suffering lying on the floor, left  part of the stage. Our three students watch her silently from three chairs… they follow Hoffmann’s Tales through the entire show the same way as we do: wide eyes and ears open! I love this act, the beautiful romantic aria at the beginning, the rapid, touching development of what happens to those who don’t want to listen to wise advice but follow their quest and… are trapped in a diabolic destiny. Several stage tricks such as a score on the piano that opens like a window through which Dr Miracle can reappear to menace and threaten poor Antonia and us as well. It’s fulfilled, Antonia is dead… Hoffmann’s desperate call „Antoniaaaa“ – a 100% focus on one tragic expression, that makes our blood freeze and our eyes fill with tears. It’s funny to see how quick time passes by when you are happy: Happy because we can participate to this opera and refill our batteries with Offenbach’s bewitching score.

We are already at Act 4. La Damrau is wearing a blood red long lace asymmetric dress, transparent from her hips to the bottom. A tattoo on her arm, read nails and a red ring on one finger underline her image of a men-devouring prostitute. Mamma Damrau looks sexy … that she is not skinny doesn’t weight at all. One soul is gone under the barcarole tunes… another soul is stolen… the giant bathroom mirror is maybe the most thrilling object of this production, because it also captures us sending flashes to the audience each time it turns around.

Rolando has to sing and to play cards and he hast to fight against a rival, a fight that will cause the accidental death of the rival and forcing Hoffmann to take shelter falling into Giulietta’s trap….another aria smoothly performed, creamy, touching… a true Villazón. We are in Offenbach’s heaven. The love scene is almost for adults only, to watch it like a voyeur with my brand-new binoculars is hot… Hoffmann devours Giulietta… I hardly can imagine how difficult this acting must be (and how much fun for both artists) .

Hoffmann wants to know: Oh God, which drunkenness embraces my soul? … and later on: Oh yes, tears today, but tomorrow heaven! Hoffmann is lost: he gives away his mirror image ... in exchange of a soulless metallic mask… but tragedy continues… Giulietta poisons herself unconsciously and sighs out her very soul … her game is over….the devil takes away another love from Hoffmann who risks to lose himself forever – rescue is provided by the Muse … while Hoffmann seeks still repair in the bottle… now tremendously drunk.

The students are back, and we are back too in Luther’s cellar. Hoffmann concludes the ballade of Kleinzach. He’s finished… it seems… basta … how can inspiration grow in this drunken wreck, not any longer able to keep up on the chair.. gone forever… lost for the world?! It is again sweet Muse that cheers our Hoffmann up… to transform tears into inspiration, to seek in his tragic tales the tissue for new poetry. Stella resigns, she gives up… no profane relation shall be enchained… Hoffmann is free… the artist shall not…. well, is not obliged to love… tears make you big…

The last words hang over the scene when the light goes off.
A second of tragic oppression takes us the breath.
Then overwhelming applause clashed and gives room to our enthusiasm.

What a show. 100% perfect. What a pity that it is over (for 2011 at least). I rush towards the stage to assist the over 30 minutes of ovation to the splendid cast, director and musicians. They give a proof of how creative artist can become in taking the love from the audience…. Legs are shown through the closed curtain, Stella’s fur stole is abandoned together with a shoe… kisses and hearts are thrown virtually up and down from the stage to the audience and vice-versa.

Sometimes it happens that I get a backstage admission, that’s fantastic. It allows me to say hello to Dean Powers, Tim Kuypers and Andrew Owens, and it allows me to make the acquaintance of French baritone Kristian Paul, who impressed as last-minute replacement for Antonia’s father Crespel and Luther and who deserves for sure our future attention.

Rolando arrives in company of his charming cousin from Mexico. I can share Rolando some of the moments of my recent trip to Mexico (I might resume this journey for Teresas’s blog soon) and can assist some minutes later to a spectacular and private moment in the life of a Villazón fan, just another proof of Rolando’s outstanding and embracing being. What a personality, what a unique man.

I look forward to new adventures with Rolando, Villazónistas , happily united, included!



Les Contes d'Hoffmann - München 25 November 2011

Wahrscheinlich habt ihr alle schon die Kritiken und Artikel über die Münchner Hoffmann Aufführungen gelesen? Nun, was gibt es Neues über diese letzte zu berichten?

Ich dachte, ich schreibe in Englisch für die Leser aus dem Ausland, in der Hoffnung, die eine oder andere zusätzliche Emotionen auf diese wunderbare Hoffmannserie beizusteuern. 25 November 2011, wieder ein kalter, aber sonniger Freitag in München. Weihnachtsdekor hunderte von Touristen, Weihnachtsmärkte überall, der Duft von Zimt, gebratenen Kastanien, gerösteten Mandeln und Glühwein liegt in der Luft ... gemischt mit einem Hauch von gebratenen Reiberdaschi, nur eine der zahlreichen Münchner Spezialitäten.

Es wird mein dritter Hoffmann heute Abend, eine Überraschung in eigener Sache und Entscheidung in letzter Minute, eine teure Entscheidung, da ich ja aus Paris anreise. Nun, hier bin ich, zum ersten Mal richtig ausgestattet mit Fernglas und Parkettsitz, wenn auch sehr weit hinten, leider!

Ich habe mir bei der Zugfahrt die Audioaufnahme vom 31. Oktober immer und immer wieder angehört und dazu das Libretto gelesen, daher kann ich den Text beinahe schon auswendig und kann mich auf das Geschehen auf der Bühne konzentrieren, darüber bin ich sehr glücklich, ... und dennoch ich bin auch sehr nervös!

Die Lichter gehen aus, das Abonnementpublikum ist weniger aufmerksam als jenes der vorangegangenen Vorstellungen, oder ist das kalte Wetter daran Schuld, dass hier mehr gehustet und geschnupft wird?

Vorhang auf, Rolando alias Hoffmann versucht, auf seinem Bett sitzend, zu schreiben (eigentlich zu zeichnen), sein Blick und sein Aussehen sind wie aus einer anderen Zeit, ich frage mich, wie viel davon ist Make-up (eigentlich weiß ich, fast nichts) und wieviel davon ist Rolandos außergewöhnliche Fähigkeit wie ein Mann aus der Zeit dreinzuschaun, in der die Oper spielt.

Mit der gleichen Verzweiflung, mit der Hoffmann versucht zu zeichnen, trinkt er. Gut abgemessen ist das erste Glas: es ist nur so viel Schnaps in der Flasche, damit sie gleich leer ist und er zum Schrank gehen muss, eine neue zu holen. Grappa vielleicht? Er öffnet den Schrank und darin erscheint die Muse, die ihm eine neue Flasche reicht. Angela Brower, im süßen Locken-Rolando-Look, mit Villazon-Augenbrauen könnte sie Rolandos Schwester oder ... alter ego sein. Die Muse wird  Hoffmann von negativen Beziehungen ablenken und ihn zur Inspiration und Kreation führen. Das ist
ihr Job für heute Abend, es scheint eine schwierige Aufgabe zu sein, wenn man sieht, wie Hoffmann dem Alkohol zugeneigt ist. Angela ist nur ein Element der Besetzung dieser wunderbaren Produktion, so voll mit vielversprechenden jungen Talenten, appetitliche Gerichte auf dem Telleer der  Opern-Agenten mit Blick für zukünftige Stars.

Luthers Weinkeller ist sehr schön in Szene gesetzt. Die drei Studenten, Nathanael, Herman und Wilhelm, vom Iren Dean Power, dem Amerikaner Andrew Owens und dem Niederländer Tim Kuypers gespielt,  schauen hübsch aus und ihre Stimmen sind sehr vielversprechend. Die Ballade von Kleinzack ist, wissen wir alle, einer von Rolandos Meisterstücken. Ich könnte sie hundertmale sehen und hören. Besonders liebe ich die letzten tragischen Töne an jener Stelle, wo die Moral kommt: Das Leben ist kurz, wir müssen es versüßen  ... trinken, singen und lachen, Abenteuer erleben... lasst uns morgen weinen! Holzbläser begleiten diese Zeile ... Rolando setzt so viel Gefühl in den Satz ... die ersten Tränen erscheinen in den Augen derer, die Tragödien auf der Bühne lieben (wie ich!). Villazon setzt so echte Nuancen in die Rolle des Trinkers, als hätte er es selbst erlebt: von leicht angeheitert bis hin zu …  nun, wir werden sehen.

2. Akt Olympia
Kinderbunter Dekor und lustige Inszenierung, die Barbiepuppe Diana Damrau, all dies passt perfekt zum jungen Hoffmann in kurzen Hosen, der naiv herumspaziert und guckt; durch seine neue rosa Brille, mit der die Welt freundlich leuchtet und Olympia lebendig wird.
Diana liebt ihre Rolle, ihre Puppe ist brillant durchgeführt und erobert das Publikum. Wie ein Kind sich in ein Spielzeug verliebt, so tut es Rolando mit Olympia, er ist völlig verloren. Er kommt erst wieder zu sich, als Olympia in Folge eines aufgedeckten Scheckbetrugs zerstört wird. Ich liebte einen Automateb ... mamma mia .... Hoffmann will vergessen und greift wieder zur Flasche.

3. Akt Antonia
Lange schwarze Haare, weißes Kleid und farbloses Gesicht: das in Antonia, die bereits leidend auf dem Boden liegt, am linken Teil der Bühne bei Vorhang auf. Unsere drei Studenten schauen lautlos, auf drei Stühlen sitzend zu ... sie folgen Hoffmanns rzählungen durch die gesamte Oper ebenso wie wir: mit aufgerissenen Augen und grossen  Ohren! Ich liebe diesen Akt, die schöne romantische Arie am Anfang, die schnelle, berührende Entwicklung. Was geschieht, wenn wir nicht hören wollen, auf den Vater, auf den Freund … wir hören nicht und folgen unserem Starrsinn und ... sind dabei in einem diabolischen Schicksal gefangen.
Der schöne Trick, eine Partitur auf dem Klavier, die sich wie ein Fenster öffnet durch das dann Dr. Miracle bedrohlich heraussingen kann…. lässt Antonia erschauern und uns auch. Es ist vollbracht, Antonia ist tot ... Hoffmann ruft verzweifelt "Antoniaaaa" - 100% Gefühl liegen in diesem einen Ruf, der unser Blut einfriert und unsere Augen mit Tränen füllt. Es ist lustig zu sehen, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man glücklich ist: Glücklich, denn wir konnten zu dieser Oper gehen und unsere Batterien auffüllen mit Offenbachs bezaubernder Musik.

Wir sind bereits in Akt 4. Die Damrau trägt ein blutrotes, bodenlanges (und noch länger), asymmetrisches Spitzenkleid, transparent von ihren Hüften bis zum Boden. Ein Tattoo auf ihrem Arm, rote Fingernägel und ein roter Ring am Finger unterstreichen ihr Image einer Männerfressenden Prostituierten. Mamma Damrau sieht sexy aus ..., dass sie nicht gerade dünn ist, spiel nicht ins Gewicht. Eine erste Seele wird unter den Barcaroleklängen gestohlen, eine weitere folgt, .. der riesige Badezimmerspiegel ist vielleicht das spannendste Objekt dieser Produktion, denn es beschiesst auch uns im Publikum mit Blitzen, sooft er rumgedreht wird.

Rolando muss singen, Karten zu spielen und auch noch gegen seinen Rivalen kämpfen, der dann aber einen Unfalltod stirbt, der wiederum dazu führt, dass Hoffmann fliehen muss, sich aber zunächst in Giuliettas Falle begibt.... wieder eine Arie, cremig, berührend ... ein wahrer Villazon.
Wir sind im Offenbachhimmel. Die Liebesszene ist rassig und reibungsstark fast nur für Erwachsene… wir gucken wie Voyeure – ich mit meinem brandneuen Fernstecher ... Hoffmann freisst Giulietta beihnahe auf... Ich kann kaum vorstellen, wie schwierig diese Szene zu spielen ist (und wieviel Spaß sie für beide Künstler bedeutet).

Hoffmann will wissen: Oh Gott, umschlingt Trunkenheit nun meine Seele? ... Und später: Oh ja, heute Tränen, aber morgen nur Himmel! Hoffmann geht verloren: er verschenkt sein Spiegelbild  ... sein Gesicht ist nunmehr mit einer seelenlosen metallischen Maske bedeckt, er taumelt… aber die Tragödie geht weiter ... Giulietta vergiftet sich, weil sie ein Getränk zu sich nimmt, das eigentlich für Hoffmann bestimmt war… und haucht auch Ihre Seele dahin  ... ihr Spiel ist vorbei .... der Teufel reisst eine weitere Geliebte aus den Armen Hoffmanns…. Rettung eilt herbei in Gestalt der Muse ... Hoffmann bekommt sein gesicht wieder und sucht nach der Flasche … nunmehr restlos betrunken.

Die Studenten sind wieder da, und wir sind wieder in Luthers Weinkeller. Hoffmann beendet die Ballade von Kleinzack. Er ist fix und fertig ... es scheint ... basta ... wie kann in einem solch volltrunkenen Wrack noch Phantasie keimen, er kann sich ja kaum mehr am Stuhl halten .. für immer verloren... für die Welt alles vorbei? Es ist wieder süßes Fräulein Muse, dass unserem Hoffmann zuredet (na die ist mir vielleicht eine!) ..solange bis die Tränen zur Eingebung werden, vielleicht geben seine tragischen Geschichten schon Stoff für neue Poesie und Bilder. Stella resigniert, gibt auf, ihr Bild liegt ja in drei Teile zerrissen im Papierkorb… sie ist zu weltlich … Hoffmann ist frei ... ein Künstler braucht nicht zu lieben … nun… nicht unbedingt... Gross macht die Liebe, aber noch rösser macht der Schmerz. Diese Worte hängen über der Bühne, also das Licht erlischt. Wir verharren einige Sekunden in beklommenem Schweigen. Wir können ja kaum mehr atmen, so gebannt sind wir. Dann macht überwältigender Applaus Platz für Emotionen, Begeisterung!

Was für eine Aufführung. Für mich 100% perfekt. Wie schade, dass es vorbei ist (für das Jahr 2011 zumindest). Ich stürze zur Bühne, um die über 30 Minuten lang andauernden Ovationen aus der Nähe zu sehen. Die herrlichen Stimmen, der Regisseur, Dirigent und die Musiker, alle werden eifrig beklatscht und die Leute trampeln vor Begeisterung. Unser Rolando gibt wieder einmal den Beweis dafür, wie kreativ Künstler sein können; Beine werden durch den geschlossenen Vorhang gestreckt, Stellas Stola liegt auf einmal ganz alleine da und wird von einem verlassenen Schuh hofiert... Küsse und Herzen werden hin- und hergeschleudert.

Ab und zu habe ich das Privileg, zu Rolandos Garderobe zu dürfen (niçcht hinein), das ist natürlich grossartig. Es erlaubt mir, Dean Powers, Tim Kuypers und Andrew Owens hallo zu sagen und es erlaubt mir heute, die Bekanntschaft von Baryton Kristian Paul aus Frankreich zu machen, der – ein Last-Minute-Ersatz - als Antonias Vater Crespel und Luther beeindruckte und auf den wir in Zukunft sicher immer wieder stossen werden.

Rolando kommt in Begleitung seiner charmanten Cousine aus Mexiko. Ich kann mit Rolando einige Momente meiner Mexicoreise besprechen und darf sodann an einem spektakulären und sehr privaten Moment im Leben eines Villazon-Fans zugucken, nur ein weiterer Beweis für Rolandos erausragende Sensibilität und Sinn für Show ist. Was für ein Persönlichkeit, was für ein einzigartiger Mensch.

Ich freue mich auf neue Abenteuer mit Rolando und den Villazonistas, glücklich vereint!


COMENTARIO Y FOTOS DE IVANA

Quand le rideau ouvert, et Hoffman assis sur la scène, c'était commeun miracle. La performance globale a été grande, a chanté étonnamment Rolando (Kleinzach  deux fois - chaque complètement différent) et a joué incroyablement Hoffmann-petit garçon dans l'amour avec des marionnette, malheureux jeune homme et sa petite fille malade, playboy  séduit courtisane - les trois personnages joués de façon très différente. Une expérience inoubliable, y compris les applaudissements final. Je me souviens encore du spectacle! Incroyable! Et cependant Les Contes d´Hoffmann ne sont pas mes opéra préféré.









13 comentarios:

  1. catherinecita29/11/11 19:28

    Comme tu as raison de nous faire profiter, chère Teresa, de toutes ces chroniques si riches de détails et d'impressions personnelles :
    A Ingrid, je répondrai que si Hoffmann DOIT boire avec avidité, j'ai craint à plusieurs reprises qu'il n'avale de travers, en regardant Rolando boire réellement -(pas de la grappa, mais de l'eau, Dieu Merci !)- avec la vigueur qui lui est coutumière.

    A Ivana, je demande d'imaginer ce que j'ai pu ressentir en voyant, contrairement à elle, l'un de mes opéras préférés, interprété par MON ténor favori....
    Difficile de redescendre sur terre, après UNE seule représentation...alors, ce qu'ont dû ressentir les chanceux qui ont eu la possibilité d'en voir tellement plus...INOUBLIABLE !

    ResponderEliminar
  2. Très sensible et jolie chronique d'Ingrid, Merci chère Ingrid.
    Merci à Ivana pour ses très jolies photos et son commentaire enthousiaste.
    Je ne me lasse pas de ses compliments si mérités pour Rolando et ses collègues, au contraire, quel bonheur cette unanimité !!!!

    ResponderEliminar
  3. A Teresa:Il n'ya rien à remercier, au contraire, merci pour le blog!
    A Catherinecita:Je peux très bien imaginer, mon opéra favori est Werther et quand j'ai entendu le Juin 4 Alors, c'est bien ici la maison du Bailli?, mes yeux se remplirent de larmes, bien que j'écoute l'opéra à la radio et je n'ai pas vu l'action dramatique! Ivana

    ResponderEliminar
  4. Grazie cara Ingrid, sei un miracolo linguistico. Benché molti di noi abbiano assistito ad una o più rappresentazioni del Hoffmann, é stato ancora una volta una grande gioia leggerti, in tutte le lingue e in modo cosi' perfetto e con un resoconto cosi' in extenso e dettagliato. Bravissima.
    E diamo un Bravissima anche a Teresa, che ci ha reso possibile godere di tutte queste informazioni

    Forse é il caso di ringraziare anche Rolando per tutto il bello che ci ha offerto in questa opera , per la sua presenza e anche per il suo sentimento di amicizia che ci ha dimostrato in varie occasioni. Rolando sei un campione e una persona di grande talento e con un carisma immenso.

    Un abbraccio a tutte queste carissime persone!!

    ResponderEliminar
  5. Merci Térésa ,merci Ingrid ,ce blog est vraiment une mine d'or.
    Vos commentaires sont si vivants que j'ai presque l'impression d'avoir été présente.Je vais garder tout ceci en mémoire jusqu'à la diffusion le 29 décembre !!!!

    ResponderEliminar
  6. I also would like to say a huge thank you to everyone who has shared their Hoffman experiences through Teresa's wonderful blog. Ingrid's brilliant report through to all the photos and video captured all the excitement perfectly. I feel like I have travelled to Munich myself. We almost don't need a DVD ... I said "almost"! Thank you, Rolando. Thank you, Villazonistas.

    ResponderEliminar
  7. Merci beaucoup à Ingrid pour ce commentaire très sensible et touchant, et aussi à Ivana pour son comment et ses très jolies photos.
    Je ne me lasse pas de lire toutes les impressions ressenties par toutes les personnes qui ont témoigné sur ce blog.
    Ces contes avec Rolando font l'unanimité, ils touchent et ensorcellent tous ceux qui ont eu la chance de les voir.
    C'est un réel bonheur de voir que les critiques sont excellentes, pour Rolando,mais aussi pour Diana et ses autres collègues.
    C'était mes premiers contes avec Rolando, et je n'ai qu'une envie c'est qu'il y en ait encore, et encore de nombreux autres.

    A quand Bastille ???????

    ResponderEliminar
  8. Ingrid: tu crónica me ha emocionado tanto...me hizo soñar como si la estuviera viendo...Gracias!!!!

    Gracias Teresa, te digo hasta el infinito...el Blog Villazonista es un lujo y te pertenece merecidamente.

    Un abrazo Villazonista

    ResponderEliminar
  9. Thank you, Ingrid and Ivana, for the wonderful chronicles and photos of this magical night.

    What an amazing series of performances, with so many highlights. 10,000 requests for tickets for some performances? That's insane. The incredible stress of opening night, resulting in a brilliant success. The live radio broadcast and the upcoming TV broadcast and DVD. So many interviews. Brilliant reviews. Ecstatic audiences. A 25-minute ovation? Crazy. The revelation of the Villlazonista Boxers! That's one for the ages. Clearly Rolando is in his glory, on top of the world.

    Many thanks to Teresa and the villazonistas who gave us the gift of glimpsing into the triumph.

    And, Ingrid, I took note of your comment about the Giulietta act being one "almost for adults only." It's about time.

    Vivan los villazonistas! Viva Rolando, the only Hoffmann in the word! Y viva "for adults only"!

    ResponderEliminar
  10. Ingrid , Jacqueline E et Ivana ont très raconté cette dernière représentation des Contes à laquelle j'ai eu le plaisir d'assister .
    L'Opéra était bondé et une certaine fébrilité y règnait !
    Il faut souligner la performance vocale mais aussi physique de Rolando qui est énormément présent sur scène en accomplissant des petites cascades : on lui fait un croche-pied et il plonge sur la scène ; ensuite il tombe de la table !
    Bravo à toute la troupe que l'on reverra avec grand plaisir le 29/12 sur Arte !

    ResponderEliminar
  11. Joke Evers30/11/11 9:45

    Thank you Teresa and Ingrid to put your story about Hofmann in so many languages. I was very pleased to read the English version. I will surely watch the TV emission on 29th December.
    Greetings to all Villazonistas from The Netherlands

    ResponderEliminar
  12. Welcome to blog, Joke, I like the posts and comments also in English!

    ResponderEliminar
  13. From Canarias1/12/11 20:11

    Pues gracias, infinitas gracias, a todos los reporteros que nos han acercado estos Cuentos día a día. El 29 de diciembre, cuando podamos verlo a través de vídeos, no está tan lejos... Pero la espera, gracias a ellas, no se ha hecho tan larga. Ha sido una experiencia fantástica. ¡Gracias, nuevamente, Teresa!

    ResponderEliminar